Supplemente

Hot Blood | Meine Erfahrung

Einleitung

Herstellerinformation:
Hot Blood bringt Kraft, Ausdauer und einen unglaublichen Pump ins Training. Die Wirkstoffe der 20 000 mg Matrix sind nach neuesten Erkenntnissen her- und zusammengestellt. Alle Abläufe des Stoffwechsel im Training und auch die Entstehung der Milchsäure, welche die Muskelleistung mindert, in der Muskulatur liefern die Basis für die Entwicklung von Hot Blood. Mit Hot Blood werden alle leistungsmindernte Vorgänge in der Muskelzelle hinausgezögert. So ist ein Training auf neue und höhere Leistungslevel zu erzielen, das wiederum mehr Muskelmasse, Ausdauer oder Kraft bedeutet. Hot Blood ist der neueste Stickstoffaktivator mit Creatin am Markt.

Einnahmeempfehlung:

30 Minuten vor dem Training auf nüchternen Magen (2 Stunden davor keine Nahrung eingenommen haben). Die Dosierung steht auf der Packung. An trainingsfreien Tagen habe ich kein Hot Blood genommen.

mögliche Nebenwirkungen:

Beim Konsum vom Hot Blood können nach Berichten von verschiedenen Quellen (unter anderem auch Freunden) vor Allem Nebenwirkungen auftreten, wenn man das Supplement überdosiert oder dauersupplementiert. Eine Überdosierung kann Schlafstörungen und Herzrasen in der Nacht zu Folge haben und zudem sollte man es nicht am Abend einnehmen, falls man früh schlafen gehen muss. Hot Blood ist um einiges stärker als ein EnergieDrink und wird dich wach halten. Bei einer Supplementierung über einen längeren Zeitraum (mehrere Monate) können nach dem Absetzen, Entzugserscheinungen und auch ein erhöhter Blutdruck auftreten. Es muss nicht sein, dass diese Nebenwirkungen bei einer Einnahme eintreffen und solange du Hot Blood wie vorgeschrieben und nur über einen kurzen Zeitraum einnimmst, dann sollten sie dies auch nicht.

Meine Erfahrung:

Hot Blood ist ein ausgezeichneter Booster und hat mit sehr geholfen aus einer kleinen „unmotivierten“ Phase herauszukommen. Wahrscheinlich hat es bei mir auch sehr gut gewirkt, da ich keinen Kaffee und selten Energie Drinks trinke. Die Wirkung wird natürlich abgeschwächt, wenn man ein KoffeinJunkie ist. Beim Training ist man durch Hot Blood konzentrierter und hat mehr Kraft, denn das Koffein motiviert einen mehr zu drücken. Durch das Kreatin, welches zusätzlich im Hot Blood enthalten ist, spürt man auch den starken Pump beim Training. Meine Leistung bei verschiedenen Übungen stieg enorm ohne dabei von der richtigen Ausführung abzuweichen. Ich kann aber bei der Einnahme nur raten es nicht zu hoch zu dosieren, da ansonsten Schlafstörungen und Herz-rasen auftreten können. Es sollte auch nicht zu spät abends trainiert werden, da dich das Koffein ansonsten wach hält. Du solltest wie bei Kreatin und anderen Supplementen auch nur eine Kur von einem Monat machen, da sonst weitere Nebenwirkungen und eine Abhängigkeit auftreten können. Hot Blood

Fazit:

Der Fokus auf das Workout war um einiges höher und ich konnte gute Erfolge beim Training erzielen. Nehmt keine Überdosen, da ansonsten stärkere Nebenwirkungen auftreten können.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Dir könnte auch folgendes gefallen

5 Kommentare

  • Fabrice 25. Juni 2011 at 19:17

    TOP Beitrag 🙂 Echt gut ausformuliert undso… Aber dauerhaft würd ich das zeug niemals schlucken. nur wenn meine Fruendin mir beim trainnieren zuguckt und ich dann 100kg stämme hahaha

  • Florian 24. August 2011 at 16:24

    Kleiner Tipp, einfach Mal mit Kirschsaft anrühren, dann kann man auch von gutem Geschmach sprechen 😉 Mir persönlich gefällt All Stars Intensity NO-X ürbigens noch eine Nummer besser, hat aber, wie alle All Stars Produke einen eigentlich nicht vertretbaren Preis.

    • BB-Experience 26. September 2011 at 22:26

      Danke erst einmal für den Kommentar. Ich werde demnächst denke ich mal NO-Explode ausprobieren, da dieser Booster ja sehr vielversprechend angepriesen wird überall.

  • Merle 12. April 2012 at 23:03

    Also meine Erfahrungen sind sehr geteilt.
    Bestellt hatte ich mir die fertig abgefüllten beutel für je eine Einnahme.
    Der Geruch fast wie Red Bull zumindest behauptet das ein Freund als er in die Wohnung kam. Etwas 10-15 Minuten würde mir kotz übel. Bin dann dennoch zum Training und war überrascht. Die Pausen konnte ich kürzer halten, aber dennoch bekam ich Schwindel beim Trainieren. Dachte erst es würde an mir liegen und gab das Zeug daraufhin meinem Bruder.
    Bei ihm kamen die leichten (Neben) Wirkungen. Hab dann nach 2 Einnahmen aufgehört das Zeug zu schlucken.

    Am besten mal ne Probepackung kaufen und versuchen wie man es verträgt!

    • BB-Experience 3. Mai 2012 at 19:01

      Sehr gute Idee, zuerst eine Probepackung auszuprobieren.
      Bisher hatte ich noch nicht von Verträglichkeitsproblemen gehört,
      aber gut dass du deine Erfahrung mit uns geteilt hast 🙂

    Antwort schreiben