Allgemein, Bücher, Magazine & Ebooks

Im Interview mit Thomas Bluhm (Blogger & natural Bodybuilder)

Einleitung in das Interview

Thomas Bluhm ist ein ausgezeichnet naturaler Athlet und konnte in seiner Bodybuilding Laufbahn viel erreichen. Dabei gab es aber nicht nur Hochpunkte, sondern auch immer wieder Hindernisse, die er letztendlich sehr gut bewältigt hat und nun seine Erfahrung an dich weitergeben möchte. Das Interview ist zwar etwas länger, jedoch möchte ich es dir an Herz legen, denn es enthält sehr viele interessante Informationen.

Hallo Thomas, danke das du dir die Zeit für dieses Interview genommen hast. Könntest du dich und deine Arbeit auf deinem Blog „got-big.de“ meinen Lesern kurz vorstellen?

Hallo Patrick. Vielen Dank für das Interview und die Gelegenheit mich und meinen Blog vorzustellen. Kurz zu mir: Mein Name ist Thomas Bluhm, ich bin 27 Jahre jung, Diplom Kaufmann, zertifizierter Fitness Trainer und trainiere seit nunmehr 14 Jahren. Mein Blog, mit dem Kunstnamen „Bodybuilding 2.0“, ist mein persönliches Lexikon, in dem ich das gelernte Wissen der letzten 14 Jahre festhalte und damit an ehrgeizige Athleten weitergeben möchte.

Du bist leidenschaftlicher Kraftsportler mit viel Erfahrung und Hintergrundwissen, wie hast du dir dieses Wissen angeeignet?

Meinen Wissensschatz begründe ich durch viel Lesen, Testen, Analysieren und Beobachten. Zu Beginn habe ich jede Fitness Zeitschrift gelesen, die es gibt bis ich an einen Punkt kam, der mehr Fragen aufwarf als es Antworten gab. Zeitschriften sind ganz ok, wenn man einen ersten Einblick in den Hantelsport bekommen möchte, doch dann stellt man schnell fest, dass diese eigentlich immer wieder dasselbe schreiben, nur anders verpackt. Und man wird unterbewusst in eine Richtung gedrückt, die heißt: „Kaufe Sportnahrung oder du bleibst dünn“, was jedoch absoluter Quatsch ist.

Dann habe ich begonnen mich in Foren umzusehen und habe aktiv am Forengeschehen teilgenommen. Zwischenzeitlich war ich dann sogar Moderator. Den größten Wissensgewinn konnte ich jedoch durch Testen, Beobachten und Analysieren erzielen. Wie du vielleicht weißt, bin ich absoluter Verfechter eines Trainingstagebuches und der Kalorienkontrolle. In den nächsten Tagen werde ich mein viertes Trainingstagebuch voll haben. Ein einziges fasst über 3 Jahre Training. Durch Aufzeichnungen erhält man absolute Kontrolle über sich und seinen Körper. Man weiß stets ganz genau, was funktioniert und was nicht. Wenn etwas nicht funktioniert, dann werden einfach kleinere „Kursänderungen“ vorgenommen. Das ermöglicht mir mich Stück-für-Stück meinem Ideal anzunähern. Unschätzbar wertvolles Wissen! Manche scheue diese Mühen. Leider, denn die Kontrolle ist mein „Geheimnis“ (jetzt ist es raus 😉 ).

Neben diesem Fakt, bin ich auch eifriger Beobachter und frage stets andere, erfolgreiche Athleten, wie diese es „geschafft“ haben. Im Laufe der Zeit ergibt sich dann ein Gesamtbild und man erkennt Muster, die alle erfolgreichen Athleten gemeinsam haben. Tja und wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Daher teste ich viel und schaue, wie das ein oder andere bei mir „wirkt“, analysiere dann die Ergebnisse und ziehe meine Schlussfolgerungen draus. Theorie ist gut und schön, doch ich bin eher ein Praxismensch und teste aus. Das erlaubt mir dann auch zu beurteilen, ob Trainingsmethode X oder Y besser ist.

Auf deinem Blog „got-big.de“ vermittelst du in schon über 550 Artikeln dein Wissen. Wann und wie bist du zum Bloggen gekommen?

Eigentlich entstand der Blog eher nebenbei und „aus der Not“ heraus. Bis Ende 2010 habe ich got-big.de als Shop für Bodybuilding Bekleidung betrieben, welchen ich jedoch 2011 aufgegeben habe.
Um Interessenten und Kunden für den Shop zu gewinnen, habe ich 2008 zum ersten Mal von Blogs und deren Möglichkeiten gehört Besucher zu generieren. Damals wusste ich noch gar nicht, was ein Blog überhaupt ist. Und innerhalb kürzester Zeit habe ich dann mit Hilfe des Blog sehr sehr viele Besucher generieren können und das Interesse an meinen Artikel wuchs und wuchs. So ergab das eine das andere 🙂

Um noch kurz bei dem Thema „got-big.de“ zu bleiben, verfolgst du ein Ziel, welches du mit diesem Blog erreichen willst oder ist es für dich nur ein Hobby?

Ja, ich habe irgendwann im Jahr 2009 die Vision für mich geschaffen, Bodybuilding ins richtige Licht zu rücken und aus diesen, mit Vorurteilen behafteten Nischensport, als eine Sportart darzustellen, die attraktiv, gesund und schön macht. Vor allem aber mehr ist als braungebrannte Männer in kleinen Höschen 🙂 Und ich möchte got-big.de zur Anlaufstelle Nummer 1 für Muskelaufbau und Sixpack machen. Ich möchte mit dem Blog und mit meinen Produkten helfen den Dschungel der Fitnessindustrie zu durchblicken, um schneller und mehr attraktive, schöne Muskeln aufzubauen.

Ich sehe so viele Athleten, die im Training Gas geben, denen es aber am nötigen Wissen fehlt die anderen, so wichtigen Teile, wie Ernährung und Erholung, richtig umzusetzen.
Es könnten viel mehr Athleten erfolgreicher sein, wenn sie das alles richtig machen würden Ich möchte durch meinen Blog und meine Produkte genau diesen Athleten helfen!

Sehr interessant ist bestimmt auch dein Werdegang im Bodybuilding. Gab es auch Tiefpunkte und wie hast du diese überstanden?

Ja ich glaube ich habe schon so ziemlich jede körperliche Station durchgemacht, die man sich vorstellen kann. Ich fing mit 62kg an… 4 Jahre später wog ich 111kg, nur um dann auf 90kg abzumagern… dann wieder hoch auf 102kg, wieder runter auf 92 und so weiter und so fort. Das ganze hoch und runter habe ich bestimmt 4 oder 5 Mal gehabt. Von 10 bis 20kg Gewichtsab -oder Zunahme war alles dabei.
Wenn mich Freunde lange nicht gesehen haben, musste diese meist zweimal hinschauen, um mich wiederzuerkennen. Entweder, weil ich wiederzugelegt oder abgenommen habe 😉
Glücklicherweise habe ich mich nie ernsthaft verletzt. Der einzige, wirklich harte Tiefpunkt war eine Lügenentzündung, die ich vor vielen Jahren hatte und mich 10kg Muskeln kostete.
Teu, teu, teu, dass ich gesund und munter bin und weiterhin Bodybuilding betreiben kann!

Du bietest Besuchern deiner Webseite 5 kostenlose Trainingspläne an, für wen sind sie geeignet und was kann der Kraftsportler sich von diesen erhoffen?

Das sind meine Pläne, die ich für mich ganz genau so genutzt habe. Ich stelle sie zur Verfügung, um als Anregung zu dienen, wie man ein effektives Training aufbauen sollte. In meinen Ratgebern weise ich immer ausdrücklich daraufhin, dass ein Trainingsplan wie ein Maßanzug ist und nur wenn dieser richtig sitzt, auch wirklich gut aussieht, oder funktioniert. Das heißt, dass diese Pläne zwar gut sind, aber immer an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden sollten. Wunder darf man damit nicht erwarten, denn Ernährung und Erholung, sowie die richtige Art zu trainieren sind DIE Faktoren, die dann schlussendlich über Muskelaufbau oder Fettverbrennung entscheiden. Da jedoch so unglaublich viele Pläne im Internet zu finden sind, die meiner Meinung nach mehr schlecht als recht sind, stelle ich meine zur Verfügung, um den Anfang für ein gutes Training zu legen.

Wenn du einem Anfänger nur einen Ratschlag geben kannst, welcher würde es sein und warum?

Besorge dir einen Mentor, der genau das erreicht hat, was du erreichen möchtest und lasse keine anderen Informationen mehr zu. Das Problem, dass heutzutage herrscht ist, dass man alle Infos bekommt, aber nicht weiß, was richtig und was falsch ist. Das lässt viele zweifeln, probieren und testen, um dann mit vielen Umwegen das Ziel zu erreichen oder vielleicht zu verfehlen…!

Ein Mentor, ein Coach oder ein Trainer, der genau dort steht, wo du hin willst, ist die perfekte Abkürzung. Wenn du Probleme mit deinem Auto hast, fährst du auch in die Werkstatt und nicht zum Kumpel, der weiß, wie man Räder wechselt oder? Ich hoffe etwas Durchblick geschaffen zu haben und freue mich, wenn der ein oder andere Leser von Bodybuilding-Experience.com auch mal bei mir im Bodybuilding 2.0 Blog vorbeitschaut 🙂

Beste Grüße
Thomas

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Dir könnte auch folgendes gefallen

1 Kommentar

  • Tobias 19. Januar 2012 at 13:04

    Hallo zusammen,

    sehr gutes Interview mit vielen wertvollen Informationen. Es lohnt sich das etwas längere Interview wirklich bis zum Schluss zu lesen! Sauber und weiter so 🙂

  • Antwort schreiben