Allgemein, Artikel zur Motivation

Angst im Bodybuilding? So wird aus Deiner Angst pure Energie!

Du wirst immer erfahrener im Bodybuilding und willst Dich an schwerere, für Dich vielleicht sogar grenzwertige Gewichte heranwagen?  Aber Du befürchtest, damit überfordert zu sein, körperlich zu versagen oder Dich sogar zu verletzen? Obwohl Dir klar ist, dass noch mehr Potential in Dir steckt, übermannt Dich das Gefühl der Angst?

Im Folgenden möchte ich auf die Thematik der Angst im Kraftsport eingehen. Ich werde Dir grundsätzliche Erklärungsversuche dieser Emotion darlegen und anschließend zeigen, wie Du Deine Angst selbst nutzen und sogar in kraftvolle Energie umwandeln kannst!

Die Ursachen der Angst

Auch im gemeinen Sport sind Ängste alltäglich. Sei es die Angst, körperlich oder psychisch zu versagen, wenn es um Erfolg oder Niederlage geht, oder lediglich die Angst vor Verletzungen. Gründe für die Existenz einer Angst gibt es viele: Angeborene Ängste sind ein natürlicher Schutzmechanismus. Sie bewahren den Organismus vor möglichen Folgen eigener Fehlentscheidungen. Unbekanntes und Ungewisses, wie die Dunkelheit, erzeugen automatisch ein Gefühl der Hilfs- und Machtlosigkeit. Dieser innere Druck zwingt förmlich dazu, sich stattdessen Sicherem und Vertrautem zu widmen. Auch schlechte oder schmerzhafte Kindheitserfahrungen, wie der Fall von einem Baum, können im späteren Alter in ähnlichen Situationen  angsteinflößende Emotionen auslösen. Unter Umständen resultieren daraus sogar phobische Ausprägungen, wie in diesem Falle eine panische Höhenangst. Aber auch Beobachtungen von Unfällen reichen aus, um Ängste in gleichen Situationen entstehen zu lassen.

Die Angst ist somit eine emotional-körperliche Reaktion des Körpers auf eine vermeintlich bedrohliche Situation und dient ausschließlich dem eigenen Wohlergehen!

Aber ob angeboren oder erlernt, wenn Du ein Angstgefühl einmal verspürst, kehrt dieses in der Regel ungewollt wieder. Du versuchst in Zukunft angstauslösende Situationen zu meiden und das schränkt Dich in Deiner Freiheit enorm ein. Im Sport bedeutet dies, Du gelangst nicht an Deine potentiellen Grenzen, was wiederum Deinen maximalen Erfolg hemmt.

Das Potential der Angst (fight or flight)

Ängste haben aber erstaunlicherweise auch ihre positiven Seiten. Vor allem Du als Kraftsportler kannst diese effektiv nutzen. Das größtmögliche Leistungsvermögen im Kraftsport beruht nicht nur auf den physischen Leistungen eines Sportlers. Eine kontrollierte Psyche kann die physische Leistung nämlich enorm steigern!

Wie Dir sicherlich bekannt ist, führt ein übermannendes Angstgefühl zu einer, vereinfacht gesagt, körperlichen und geistigen Blockade.

Im geringeren Maße jedoch wirkt die Emotion Angst leistungssteigernd und genau das kannst Du Dir zu Nutzen machen. Denn dann ermöglicht sie Dir, Dich vollkommen auf Deine bevorstehende Kraftübung zu konzentrieren, indem Sie Deine Sinne schärft und die Aufmerksamkeit erhöht. Die verbesserte Konzentration bedeutet eine bessere, körperliche Kontrolle. Die Reaktionsgeschwindigkeit steigt. Zusätzlich wird in den Muskeln mehr Energie bereitgestellt, Dein Leistungsvermögen erhöht sich. Diese gerade im Sport vorteilhaften Reaktionen des Körpers verfolgen lediglich den Urgedanken, ein Lebewesen optimal auf eine Kampf- oder Flucht-Situation (fight oder flight) vorzubereiten.

Ein gewisses Maß an Angst ist somit Gewinn bringend für jeden Sportler. Es versetzt Dich in einen angeregten Zustand und ermöglicht Dir einen gewissen, kurzfristigen physischen und psychischen Leistungsschub.

Eine übermäßige Angst kontrollieren

Ist das Angstgefühl zu groß, können Dir diese Tipps helfen, die Angst psychisch in den Griff zu bekommen, um physisch davon zu profitieren. So oder so sollten sie Teil Deines Krafttrainingsplans sein!

  • Eine mentale Vorbereitung auf die Kraftübung ist essentiell wichtig. Gehe die Übung im Kopf oder am besten in verminderter Intensität vorab durch, um Dir den Bewegungsablauf vor Augen zu führen. Nutze dies zusätzlich als direkte Aufwärmung der Muskeln.
  • Ein Trainingspartner bietet zudem Sicherheit. Körperkontakt erzeugt ein subjektives Gefühl des Wohlbefindens. Eine Hilfestellung unterstützt Dich aktiv bei der Ausführung einer Übung.
  • Die Motivation ist ein weiteres Stichwort. Ermutige Dich, glaube an Dich selbst und an Dein Können. Bitte auch Deinen Partner, Dich beim Training zu pushen. Der Glaube an sich selbst mindert die Angst.

Fazit

Wer die Angst einmal verstanden hat, sieht diese mit ganz anderen Augen und weiß von ihren Vorteilen zu profitieren. Ein übermäßiges Gefühl der Angst kann immer auf ein bestimmtes Maß reduziert werden. Eine gewisse Ängstlichkeit sollte aber vor allem im Bodybuilding stets vorhanden sein. Es hindert Dich an verhängnisvoller Selbstüberschätzung und lenkt Deine Konzentration voll und ganz auf das Training. Mit persönlicher Überzeugung und stetiger Kontrolle und Unterstützung durch einen erfahrenen Trainingspartner kann es auch Dir gelingen, zusammen mit der Angst über Deine Grenzen hinaus das unmöglich Scheinende möglich zu machen!

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Dir könnte auch folgendes gefallen

Kein Kommentar

Antwort schreiben