Der Anfänger Guide

Anfänger-Guide: In nur 6 Schritten jede neue Übung meistern!

Mit diesem Artikel möchte ich Dir einen einfachen Weg vor Augen führen, auf dem Du Schritt-für-Schritt eine neue Kraftübung bewältigen kannst. Bitte beachte aber, dass ich Dir im Folgenden lediglich die Grundprinzipien nenne, wie Du an eine Übung herangehen solltest. Es geht mir darum, Dich am Ende dieses Anfänger-Guides zu einem durchdachten Patentrezept geführt zu haben, mit dem Du von dort an jede neue Übung strukturiert angehen und erfolgreich meistern kannst.

Doch ein paar bedeutsame Worte vorab:

Sei Dir bitte immer bewusst, dass gerade Neulinge im Kraftsport zunächst ein geräteunterstütztes Ganzkörpertraining niedriger Intensität verfolgen sollten! Ich rate Dir deshalb, frühestens nach einem Jahr langsam auf gezielte Kraftübungen im Freihantelbereich umzusteigen. Es ist nämlich wichtig, erst einmal Deine gesamte Grundmuskulatur zu stärken, um sie dann mit einer entsprechend höheren Intensität weiter trainieren zu können.

Schritt 1: Bewusstsein

Zunächst einmal solltest Du Dir darüber im Klaren sein, was Du trainingstechnisch erreichen willst. Die erste Frage, die Du Dir dann stellen solltest, wenn Dir eine neue Übung begegnet, ist: Bin ich überhaupt für diese Übung geeignet, ist die Übung die Richtige für mich? Wenn Du Dir darüber Gedanken gemacht und bestenfalls einer professionelle Beratung unterzogen hast, erst dann darf auch für Dich eine neue Trainingserfahrung beginnen.

Schritt 2: Konfrontation

Aber bevor Du Dich selbst an eine ausgewählte Übung wagst, ist es wichtig, dass Dir jemand vermittelt, wie diese richtig ausgeführt wird. Wende Dich auch hier am besten an einen Trainer oder erfahrenen Sportler deines Vertrauens. Dieser sollte Dir genau zeigen, wie ein einwandfreier Bewegungsablauf auszusehen hat. Verstehe die Übung und präge Dir die richtige Ausführung gut ein.

Schritt 3: Aufklärung

Nun sollte Dir ergänzend zum Gesehenen gesagt werden, worauf Du ganz besonders achten musst. Wie groß ist der Bewegungsradius? Wie entlaste ich Gelenke? Ist ein hohes Gewicht wirklich notwendig und sinnvoll? Das sind beispielhafte aber immer zu klärende Fragen. Auch mögliche Fehlerquellen müssen aufgezeigt werden. Ein umfangreiches Verständnis der Übung ist Grundvoraussetzung, um nun in die Praxis überzugehen.

Schritt 4: Interaktion

Bei der Interaktion geht es darum, dass Du gerade als Anfänger nicht ohne Unterstützung trainieren darfst. Das gilt sowohl für bekannte, als auch für neue Trainingsübungen. Bevor Du einen ersten Ausführungsversuch der Übung startest, stellst Du sicher, dass Dir entweder der Trainer oder ein erfahrender Freund/Helfer zur Seite steht. Dieser sollte über Deine geplante Übung voll und ganz informiert sein und Dir eine direkte Hilfestellung bieten. Jetzt erst beginnst Du damit, praktische Erfahrungen mit wenig Gewicht und in langsamer Ausführung der Übung zu sammeln. Somit prägst Du Dir ein erstes Bewegungsgefühl ein.

Schritt 5: Resonanz

Unterstützung, Kontrolle und Korrektur sind die Hauptaufgaben deines Trainingspartners. Während Du dich gänzlich auf die Bewältigung der neuen Bewegungsaufgabe konzentrierst, wirst Du wenn nötig korrigiert. Auch wenn Du alles richtig machst, sollte Dir gerade das vermittelt werden.

Schritt 6: Erfahrung

Das Prinzip Lernen durch Verstärkung macht es Dir fortan möglich, selbstsicherer und erfahrener in der Ausführung der Übung zu werden. Die stetige Aufmerksamkeit Deines Trainingspartners darf aber auch in Zukunft nicht fehlen, denn er bietet Dir Sicherheit und sorgt für Nachhaltigkeit, indem er Dein fehlerfreies Lernen sicherstellt. Du hast Dein Ziel, eine Übung in nur 6 Schritten zu meistern, erlangt. Mit der Zeit kannst Du Deine Trainingsintensität steigern und langsam sichtbare Erfolge erzielen. Und dank der nun gesammelten Kenntnis, wie Du an eine neue Trainingsübung herangehen solltest, kannst Du Dich wieder Unbekanntem widmen. Ich wünsche Dir dabei viel Spaß und garantierten Erfolg!

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Dir könnte auch folgendes gefallen

1 Kommentar

  • Hanny 15. Oktober 2012 at 17:18

    Sehr guter Artikel, gerade Punkt 1 kann ich vollstens unterstreichen. Ich treffe immer wieder Menschen, die überhaupt nicht wissen weshalb und wieso sie trainieren, was sie erreichen wollen usw.
    Wenn das nicht 100% geklärt ist, sollte man überhaupt nicht anfangen.
    Beste Grüße

  • Antwort schreiben