Allgemein

Interview mit natural Athlet Kevin Fechner

Hallo Kevin,
es freut mich sehr, dass du dir Zeit für dieses Interview nimmst und dich auf Bodybuilding-Experience vorstellen möchtest. Ich freue mich immer junge Athleten mit schon viel Erfahrung vorstellen zu können. Noch besser ist es natürlich, wenn sie schon gute Erfolge im natural Bodybuilding erzielen, so wie es bei dir der Fall ist. Viele Leser können sich bestimmt eine große Portion Motivation durch dieses Interview holen und einiges hinzu lernen.
Anmerkung: Kevin ist ein Trainingspartner von mir und ich schätze ihn persönlich sowie sportlich sehr. Da er auch schon sehr gute Erfolge im Bodybuilding erzielen konnte, habe ich ihn zu diesem Interview eingeladen.
Kevin, würdest du dich den Lesern von Bodybuilding-Experience.com kurz vorstellen (Wer bist du? Was machst du? Wo möchtest du beruflich in Zukunft stehen?)
Hi, mein Name ist Kevin Fechner. Ich studiere Unternehmensgründung & Unternehmensnachfolge an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin. Noch 1 Jahr und dann besitze ich endlich den Bachelor. Wie es danach weitergeht, weiß ich noch nicht 100%ig. Je nachdem was die nächste Zeit so ergibt. Aber! Ich möchte mich ständig verbessern, sei es im Sport, auf beruflicher Ebene oder persönlich. Auf jeden Fall will ich noch bevor ich 30 bin meinen Master machen. Des Weiteren ist es ein Traum von mir mit meiner Kompetenz anderen Leuten helfen zu können. Das äußert sich bei mir momentan bei Start- Up´s am meisten.

 

Wieso möchtest du dein Hobby nicht zum Beruf machen und studierst nicht in Richtung Sport oder Ernährungswissenschaften?

Hahahaha, wer hat gesagt, dass ich es nicht machen will? 😉
Also meine Gründungsidee geht genau in diese Richtung. Ernährung in Verbindung mit Sport. Viel zu viele Leute, besonders aber Anfänger, unterschätzen wie wichtig die Ernährung beim Sport/Kraftsport/Fitness ist. Um mal einen Wert anklingen zu lassen: 70% Ernährung, 30% Training.

 

Kommen wir zum Bodybuilding. Wie würdest du deine Trainingslänge beschreiben und gab es verschiedene Phasen, in denen du Mal mehr oder weniger Erfolge erzielt hast? Könntest du uns eine Übersicht geben in der du ungefähr dein Gewicht schätzt im halbjährigen Rhythmus?

Ich trainiere jetzt schon seit Ewigkeiten, seit gut 6 Jahren mittlerweile. Anfangs natürlich mehr schlecht als recht. Habe mich anfangs zwar sehr stark eingelesen, doch wollte mein Ego nicht die für mich geeigneten Gewichte akzeptieren (sprich: viel zu viel Gewichte draufgelegt). Dadurch habe ich viele Übungen nur verfälscht ausgeführt und so kamen die Erfolge nur langsam.

 

Ich habe von dir gehört, dass du von einem ziemlich dürren Sportler auch eine Phase hattest, in der du schon sehr korpulent geworden bist. Wie kam es dazu und wie hast du diese Zeit empfunden? Würdest du anderen Sportler auch dazu raten, dass sie so eine intensive Massephase beginnen? Eventuell rausnehmen? Diese „Massephase“ war ja nicht unbedingt beabsichtigt.

Ich war früher sehr sehr sportlich. Ich habe bei so gut jeder Sportart die Grundlagen binnen kürzester erlernt. Sportarten: Kampfsport (Jiu- Jutsu), Fußball, Rudern, Baseball. Doch dann kam der herbste Rückschlag meines Lebens…
Ich habe sehr instabile Kniescheiben. Soll heißen meine Kniescheibe springt gerne mal aus ihrer Führung (Patellaluxation). Dadurch konnte ich keinen einzigen Sport mehr ausführen, sodass ich dann natürlich bei gleichbleibender Ernährung extrem „aufgequollen“ bin.
Diese Zeit war für mich natürlich weniger schön. Mein Selbstbewusstsein ging demzufolge den Bach runter.
Was jetzt aber die Definitionsphase (Cutting) und Massephase (Bulking) angeht:
Ich fühle mich selbst nicht wirklich wohl, wenn ich großartig Fett an meinem Körper habe, egal wie viel Muskeln ich dabei habe. Von daher sehen meine „Massephasen“ auch eher so aus, dass ich nur einen geringen Kalorienüberschuss zu mir nehme, sprich 100-300kcal. [Tipp: Dabei ist Kaloma eine gute & kostenlose Software um eure Kalorienzufuhr zu ermitteln].
Momentan esse ich auch wieder normal. Soll heißen, ich habe vorher eine no/low Carb (keine bis geringe Kohlenhydrate) Diät gemacht. Dadurch habe ich extrem schnell an Körperfett verloren. Doch verliert man bei so gut wie jeder Diät auch Muskeln…

 

Deine Erfolge sprechen für sich. Wenn du 3 Tipps geben könntest, welche würden dies für einen Anfänger beziehungsweise unerfahrenen Sportler sein?

Form > Gewicht!!!
Achte nicht auf das Gewicht der Anderen. Du trainierst allein für dich! Du willst diesen Sport auch noch in ein paar Jahre machen können. Von daher schone deine Gelenke und lass deinen Körper sich an die neuen Reizen gewöhnen. Sowie setzt man seinem Körper sehr viel besser neue Reize aus, wenn man die Übung langsam und kontrolliert ausführt.
 Achtet auf eure Ernährung!!!
Das Wichtigste sind natürlich die Proteine! Versorgt euren Körper so gut es geht immer mit Proteinen. Nachts am besten den Körper mit „Casein Proteinen“ versorgen. Dieses wird langsamer verdauert und steht somit dem Körper länger zur Verfügung.
Kohlenhydrate: kurz und langkettige.
Kurzkettige sind dazu da um innerhalb kürzester Energie bereit zu stellen, z.B. Zucker.
Langkettige kann man mit Kasein vergleichen. Auch sie stehen dem Körper länger zur Verfügung. Die besten Quellen sind Vollkornprodukte. Vollkornnudeln und besonders Vollkornreis kann ich euch empfehlen.
Trainiert euren gesamten Körper!!!
Ich kenne viel zu viele Anfänger, die bestimmte Muskelgruppen nicht trainieren, weil sie meinen es wäre nicht nötig…Der Hauptgrund alles zu trainieren ist, dass es so sehr viel schöner und proportionierter aussieht. Und!!! Werden z.B. bei den Beinen die meisten Wachstumshormone ausgeschüttet. Diese Wachstumshormone helfen beim generellen Muskelaufbau.
Und noch einen 4. Tipp, da auch er besonders wichtig ist.
Regeneration!!!
Gönnt eurem Körper genug Pause, damit er wachsen kann. Die Muskeln wachsen nur in der Erholungsphase. Die meisten Anfänger trainieren weiter, auch wenn sie Muskelkater haben, das ist jedoch extrem kontraproduktiv. Auch gibt es bei mir manchmal Phasen, an welchen ich erkenne, dass ich in der Woche mehr Pause brauche als gewohnt.
Du konntest selbst schon sehr viel lernen, hast du Ziele oder Wünsche, wo du gerne im Fitness, Kraftsport oder Bodybuilding mal sein möchtest? Gibt es da einen beruflichen Nebenwunsch oder hast du z.B. auch ein Vorbild, welchem du entgegen strebst?

Ich bin ein Mensch, der sich immer mit den Besten vergleicht. Von daher suche ich mir immer Vorbilder. Meine Vorbilder bezüglich des Kraftsports/Fitness sind allgemein Fitnessmodels. Genauer jedoch:
Angelov Lazar
Rob Riches – robriches.com
Zyzz – Rest in Peace ..
Arnold Schwarzenegger – Six Secrets to Success (http://www.youtube.com/watch?v=-0PrTkE5jG4)
Besonders die letzten 3 haben mir auch mentale Stärke geben können.

 

Zum Schluss möchte ich dir eine meiner Meinung nach sehr wichtige Frage stellen. Wieso bist du solange beim Bodybuilding geblieben und was motiviert dich auch in schweren Zeiten mit wenig Zeit immer zielstrebig die Ernährung einzuhalten und intensiv zu trainieren?

Ich liebe es meinen Körper bis an die Grenzen zu bringen. Dieser „Schmerz“ bringt mich immer zum Grinsen… Zudem ist es ein super Ausgleich zum Studendasein.
Trainingsvideos von meinen Vorbildern
Und Trainingspartner: ich hatte bislang nicht wirklich lange Trainingspartner, jedoch gaben mir meine bisherigen Trainingspartner immer große Motivationsschübe. Besonders der letzte Trainingspartner, alias Administrator 😉

Vielen Dank für diese tollen Antworten und ich wünsche dir weiterhin sehr viel Erfolg sportlich, sowie auch im natural Bodybuilding.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Dir könnte auch folgendes gefallen

Kein Kommentar

Antwort schreiben