Supplemente

Trainingsbooster – ab wann und für wen sind sie sinnvoll?

Wohl eine der beliebtesten Supplemente stellt der Trainingsbooster dar. Leider wird er oft missbraucht oder schon zu früh eingenommen. Auch kann eine starke Abhängigkeit durch Booster entstehen. Als weiterer schlechter Punkt kommt noch hinzu, dass einige Booster in der EU aufgrund von verschiedenen Substanzen verboten wurden. Dieser Artikel soll dich über Trainingsbooster aufklären.

Was genau ist ein Trainingsbooster?

Ein Trainingspulver ist meist ein pulvriges Supplement, welches vor dem Trainings eingenommen wird um die eigene Leistungsfähigkeit und Motivation zu steigern. Es ist so gedacht, dass du den Booster in Phasen von Müdigkeit und Unlust einnehmen sollst, um dich zum Training zu motivieren. Auch soll bei einigen Booster der Pump der Muskeln stark gesteigert werden. Doch was ist für all diese Wirkungen verantwortlich?

Inhaltsstoffe von Trainingsbooster:

  • Koffein
  • Guarana
  • Taurin
  • L-Arginin
  • Kreatin
  • Beta Alanin

 

Hört sich erstmal wie eine Liste willkürlicher Substanzen an, jedoch haben sie alle unterschiedliche Effekte und sind mehr oder wenig sinnvoll in einem Booster. Ich möchte eine kleine Zusammenfassung zu den einzelnen Eigenschaften der Inhaltsstoffe geben.

Koffein, Guarana und Taurin:
Alle sollen sie den Geist beleben und den Organismus positiv anregen, welches fettverbrennend und leistungssteigernd wirken kann. Die allgemeine Wirkung dieser Inhaltsstoffe ist aus den verschiedenen Getränken (Energy Drinks, Kaffee, Espresso etc.) bekannt. Die Aufmerksamkeit soll nachgewiesen verbessert werden, wobei man natürlich bei einer Überdosierung darauf achten muss, dass man zu „aufgedreht“ ist.

L-Arginin:
Primär unterstützt L-Arginin die Nährstoffversorgung der Muskulatur, welches unter Anderem zu einem ausgeprägtem Pump führen kann. Auch die Regeneration soll verbessert werden, da die Nährstoffversorgung nach dem Training wie gesagt verbessert wird. Indirekt unterstützt diese Aminosäure den Muskelaufbau und die Fettreduzierung.

Kreatin:
Die Wirkung von Kreatin ist allgemein bekannt. Oft wird es einzeln supplementiert um beim Training einen guten Pump und eine gute Kraftsteigerung zu erzielen. Kreatin wird auch natürlich vom Körper synthetisiert, eine erhöhte Einnahme kann jedoch weitere positive Effekte haben. Über die Wassereinlagerung in die Muskulatur können die oben beschriebene Effekte erzielt werden.

Beta Alanin:
Diese Substanz ist für das typische Kribbeln eines Booster verantwortlich. Je nach Dosierung kann es stärker oder schwächer bis gar nicht vorhanden sein. Ich mag dieses Kribbeln und es motiviert mich beim Training. Beta Alanin soll die Wirkung des Pumps verstärken und so noch ein paar mehr Wiederholungen aus dem Training herauskitzeln.

1,3-Dimethylamylamine:

Definitiv ein sehr effektiver Bestandteil mancher Booster, jedoch auch seit 2012 illegal. Meiner Meinung nach auch berechtigt. Dieser Wirkstoff soll ähnliche Eigenschaften wie Amphetamine haben. Der Kauf eines solchen Produkts ist illegal!

Nebenwirkungen von Trainingsboostern

Die Nebenwirkungen können natürlich unterschiedlich stark ausfallen, je nach Art des Boosters und deiner persönlichen Dosierung.

  • Magenprobleme
  • Tunnel-Blick
  • innere Unruhe
  • Schlafprobleme/-Störungen
  • Herzasen
  • Abhängigkeit

Für wen sind Trainingsbooster geeignet?

Meine persönliche Meinung muss natürlich nicht das Maß aller Dinge sein, jedoch konnte ich schon recht viel Erfahrung mit solchen Supplementen sammeln. Eine Einnahme von Trainingsbooster findet schon viel zu früh im Trainingsstadium statt. Oftmals nutzen Anfänger auch schon Booster als eine Art Ausrede:“Ohne meinen Booster kann ich nicht trainieren.“. Oder:“Wenn ich erstmal meinen Booster habe, dann geht es richtig los mit dem Training.“. Beides stellt jedoch nur eine Ausrede für die eigene Bequemlichkeit dar und die Unlust am Sport. Ein Booster sollte in so einem Fall nicht genutzt werden.

Fortgeschrittene Sportler mit einer guten Trainingsdisziplin können einen Booster jedoch ab und zu supplementieren. Er sollte keinesfalls dauerhaft eingenommen werden, da sich schnell eine gewisse Abhängigkeit einstellen kann. Man kann sehr antriebslos ohne die Einnahme werden. Auch sollte ein Booster weniger gegen Abend eingenommen werden, da man oftmals mehrere Stunden nicht schlafen kann nach der Einnahme. Bei mir waren es im Schnitt 4 Stunden. Bei Boostern mit 1,3-Dimethylamylamine hatte ich extreme Schlafprobleme und selbst sogar Herzrasen. Ich habe es nach dem Test nie wieder dosiert.

Hoffentlich konnte ich dich etwas über Booster aufklären,

Patrick

 

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Dir könnte auch folgendes gefallen

6 Kommentare

  • Stefan 5. März 2013 at 11:38

    Hi Patrick,
    hab da auch schon so meine Erfahrungen gemacht mit Boostern. Hab mal einen Booster täglich über 4 Wochen genommen, musste dann schleunigst aufhören weil ich richtige Aussetzer hatte. Mir wurde Schwarz vor Augen und mir fehlen dann immer ein paar Sekunden Zeit. War sehr uncool. In dem Booster waren aber nur die legalen Inhaltstoffe kein DMAA. Seit dem nehme ich Booster nur noch nach Bedarf wenn ich mal nicht so gut drauf bin, ansonsten verzichte ich.
    Gruß Stefan

    • Patrick Böttcher 5. März 2013 at 20:59

      Hey Stefan,
      manche Erfahrungen mit Booster können ziemlich gruselig sein. Ich hatte mehrere Abende wo ich körperlich einfach kaputt war nach einem intensiven Workout, ich jedoch auf der Couch saß und übles Herzrasen hatte und nicht schlafen konnte.

      Anfänger sollten diese Wirkstoffe nicht unterschätzen.

  • Stefan von ESKAS FITNESS NUTRITION 16. April 2013 at 14:20

    Hallo!

    Es ist noch gar nicht sooo lange her, da durfte man noch BSN NO-Xplode 2.0 hier in Deutschland verkaufen, doch vor dem Verkauf in unserem Shop steht erst einmal der „Selbsttest“ an!

    Gesagt getan, und ich kann Euch sagen der „Booster“ hat wahrlich „geboostet“.
    Ich mußte das Päckchen dritteln! Das ganze Pack war zu heftig, das halbe noch immer zu heftig. Es war kein anständiges Training mehr möglich- man dachte es würde einem das Herz aus der Brust kicken- also…Trainingsabbruch und beim nächsten mal ein drittel der Portion (das funktionierte dann)!

    Mitlerweile wurde das original ja vom deutschen Markt genommen und eine Europa Version auf dem Markt gebracht. Ich denke das ist auch ganz gut so gewesen, denn ich habe schon einige Booster zu mir genommen, manche die gar nichts bringen und wie gesagt auch damals NO-Xplode 2.0!

    Anfänger sollte meiner Meining nach Abstand davon nehmen und als Fortgeschrittener kann man diese Booster hin und wieder mal supplemntieren.

    Die Wirkung ist sicherlich von Mensch zu Mensch verschieden.

    Gruß
    Stefan von ESKAS FITNESS NUTRITION

  • Hannes 30. April 2013 at 4:38

    Hat schonmal jemand den Booster NO Xplode probiert?

    Soll richtig gut sein zum Muskelaufbau

  • Mr. White 13. August 2013 at 13:44

    Hallo Stefan,
    eine gute Zusammenfassung hast du hier geschrieben, gefällt mir.
    Hast du schon Erfahrungen mit dem Booster von Ironmaxx, den Prophecy, gesammelt?
    Würde mich interessieren was du zu diesem sagst, er wird ja als das „legale Jack3d“ angepriesen.

    sportliche Grüsse
    R

  • Antwort schreiben